Innovation: corTEC

corTEC - Ein neues Sensormessprinzip für kritische Flüssigkeiten

Kapazitive Sensoren für die Detektion von Füllständen in Flüssigkeiten stoßen in ihrer Performance immer dann an Grenzen, wenn die zu messende Flüssigkeit hoch viskos ist. Solche Flüssigkeiten haften stark an der Behälterwand oder am Sensorelement und neigen zu entsprechender Filmbildung. Beispiele für solche Flüssigkeiten sind Milch, Blut oder auch Flüssigwaschmittel und Weichspüler. Der an der Behälterwand anhaftende Restfilm gaukelt einem kapazitiven Sensor eine solide Flüssigkeitssäule vor. Dieses Fehlverhalten ist in den Zeitkonstanten des Gesamtsystems begründet, die sich aus den Geometrien des Sensorelementes und der Leitfähigkeit des entsprechenden Flüssigkeitsfilmes ergeben. Diese Zeitkonstanten liegen im Bereich von 10E-9 sec (Nanosekunden). Herkömmliche kapazitive Sensoren können einen solchen Zeitbereich nicht auflösen. Das von EBE neu entwickelte corTEC-System arbeitet mit breitbandigen Messsignalen bis in den unteren GHz-Bereich und nutzt darüber hinaus Korrelationsverfahren, um stabile Messwerte zu erzeugen. Die Zuverlässigkeit dieses neuen Messprinzips konnte auch mit den oben beschriebenen kritischen Flüssigkeiten eindrucksvoll bestätigt werden. Die Ausprägung eines Sensors kann dabei sehr unterschiedlich sein und reicht von einer kontinuierlich messenden Sonden-Anwendung bis hin zu einem schaltenden Sensorelement in Form einer Leiterplatte, die außen am Behälter angebracht wird.

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Bedarf für einen berührungslos arbeitenden Sensor für kritische Flüssigkeiten im oben genannten Sinn haben:


EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH
Vertrieb
Telefon: 0711 79986-0
vertrieb@ebe-gmbh.de

Flüssigkeit-400